Ernährung

 

 

Spezielles Rennmausfutter ist zwar im Fachhandel mittlerweile gut zu bekommen, allerdings sind Rennmäuse in Bezug auf ihr Futter auch sehr anpassungsfähig. Denn neben dem eigens für die Tiere zusammengestellten Futter eignet sich aus eigener Erfahrung auch Hamsterfutter sehr gut. Dazu sollte man ab und zu mal einen Kräcker reichen, damit die Tiere sich einen Teil ihres Futters selbst erarbeiten müssen.

Dringend erforderlich ist Grünfutter für Rennmäuse. Obst und Gemüse wird in der Regel immer gern genommen. Bis auf einige Ausnahmen können eigentlich auch alle Sorten gegeben werden. So sind rohe Bohnen und gekeimte oder grüne Kartoffeln giftig. Und auch Kopfsalat  und Spinat darf nur im Sommer verfüttert werden, da diese im Winter einen zu hohen Nitratgehalt aufweisen und damit ebenfalls giftig sind. Bei Kräutern sollte man grundsätzlich vorsichtig sein. Löwenzahn, Klee und Vogelmiere sind – soweit sie von unbelasteten Stellen stammen – unbedenklich und können jederzeit verfüttert werden. Sauerampfer und Rhabarber führen häufig zu Bildung von Nierensteinen, da sie sehr viel Oxalsäure enthalten, und alle anderen Kräuter sollte man vermeiden, wenn man sie nicht kennt, da sie für Rennmäuse giftig sein können. Allerdings werden Kräuter häufig in getrockneter Form auch im Handel angeboten, sodass man sich damit behelfen kann. Ab und zu sollte man auch mal einen Zweig  geben – ruhig mit Blättern dran. Dieser wird innerhalb kürzester Zeit zu Kleinholz verarbeitet und die Blätter zum Teil gefressen. Hier sollte man am besten nur Obstgehölze, Birke, Weide, Ahorn, Haselnuss und Buche nehmen, da viele andere Gehölze (ganz besonders Liguster und Ginster!!!) giftig sind.

Tierische Beikost brauchen vor allem trächtige und säugende Weibchen, aber auch alle anderen nehmen gelegentlich gern davon. Besonders geeignet sind Mehlwürmer, die allerdings nicht jedermanns Sache sind, Joghurt und Quark (haben besonders meine Weibchen immer gern genommen) oder ein bisschen gekochtes Ei.

Neben diesen Dingen fressen Rennmäuse sehr gern Nüsse und Kerne jeglicher Art (besonders gern aber Nüsse, Sonnenblumen- , Kürbis-, und Pinienkerne) sowie diverse Produkte aus dem Handel. So lieben meine Mäuse z. B. Drops in allen Variationen. Diese Sachen sind allerdings auch besonders fett- und eiweißreich und sollten daher nur ab und zu als Leckerbissen dienen. Einen weiteren Leckerbissen, nach dem viele Rennmäuse verrückt sind, stellen übrigens handelsübliche Cornflakes dar (die ungesüßten, versteht sich).

Auf keinen Fall darf man den Tieren Süßigkeiten geben – auch keine Schokolade oder gesüßtes Müsli, denn sie schaden den Zähnen und der Verdauung der Mäuse!